Wolaptor – Nodalpunktadapter für´s Smartphone

Wolaptor - Nodalpunktadapter Smartphone

Dass man mit seinem Smartphone 360° Fotos aufnehmen kann, war mir bekannt, seit damals Google die Sphere App veröffentlichte. Diese wurde später in Google Streetview intigriert. Nach und nach folgten einige andere Panorama-apps  Doch überzeugen konnte mich bisher keine. Durch die Ungenauigkeiten der Aufnahme von Hand waren die Ergebnisse einfach nicht erwähnenswert.

Nun wurde ich vor ein paar Tagen auf ein neues Werkzeug namens Wolaptor aufmerksam. Der Wolaptor katapuliert das Smartphone von jetzt auf gleich in den Bereich ernst zu nehmender Werkzeuge für 360° Fotos.

Wolaptor? Was ist das?

Um 360° Fotos mit einer herkömmlichen Kamera zu erstellen benötigt man eine Vorrichtung, welche die Kamera bzw. die Linse um den Nodalpunkt (No Paralaxe Point ) bewegt um Paralaxefehler auszuschließen. Diese Vorrichtungen nennen sich Nodalpunktadapter. Der Wolaptor ist ein solcher Nodalpunktadapter für das Smartphone.

Die Idee und die Entwicklung des Berliner Startup Wolowo macht sich die Tatsache zu nutze, dass heutzutage fast jeder ein Smartphone besitzt und die Kameras dieser Geräte immer besser werden. Bis dato brauchte man für hochwertige 360° Fotos eine Spiegelreflexkamera oder auch eine gute Systemkamera und einen teuren Nodalpunktadapter. Nun bekommt man einen  Nodalpunktadapter für das Smartphone  für ca. 70€ und kann recht professionelle 360° Bilder mit seinem Smartphone aufnehmen.

Wolaptor oder 360° Kamera? Das ist jetzt die Frage.

Mit dem Wolaptor und einem modernen Smartphone gelingen 360° Fotos, welche in ihrer Qualität die Aufnahmen aktueller 360° Kameras noch übertreffen.

OK. Man muss fairerweise sagen, dass der Aufwand schon etwas höher ist. Schließlich reicht es nicht, wie bei einer 360° Kamera,  nur einmal den Auslöser zu drücken. Eine Rundumaufnahme mit dem Smartphone benötigt 47 Einzelaufnahmen. Aber der Aufwand lohnt sich definitiv.

Mit dem Wolaptor gelingen 360° Aufnahmen mit oben genannten Panorama-Apps wie z.B. Google Streetview in wenigen Minuten. Die besseren Ergebnisse erzielt man natürlich mit einer professionellen Stichingsoftware. Ein solches Programm ist bereits ab 50€ erhältlich.

Wenn man Wert auf einen möglichst geringen Aufwand legt, punktet eine 360° Kamera. Bei Preis und Qualität hat in meinen Augen der Wolaptor klar die Nase vorn.

Jetzt folgt eine kurze Anleitung zur Bedienung des Wolaptors. Für einen ersten Eindruck, findest du ganz am Ende des Beitrages, eine Aufnahme, welche mit einem Smartphone und dem Wolaptor entstanden ist.

Die Funktionsweise des Wolaptors ist eigentlich ganz simpel.

  • Das Smartphone in den Wolaptor einspannen

  • dann das Handy ausrichten, um die Linse der Handykamera ins Fadenkreuz zu bringen.

(Dazu musst du das Fadenkreuz erst hochklappen und nach der Ausrichtung des Handys wieder runter klappen, sonst stört das Fadenkreuz später bei der Aufnahme.)

 

  • jetzt kannst du mit Aufnahme deines 360 Grad Fotos beginnen

Auf dem Rad in der Mitte siehst du Ziffern von 1-15, welche wichtig für die horizontale Ausrichtung des Handys sind.
Außerdem siehst du hinter dem pinken Rad an der Seite mehrere Einkerbungen, sowie eine größere Einkerbung neben dem Rad mit der kleinen Schraube. Diese Einkerbungen helfen bei der vertikalen Ausrichtung und bieten Orientierung für die einzelnen Aufnahmeebenen.

So nimmst du Schritt für Schritt ein 360° Panorama beginnent von unten auf:

  1. Handy in die Waagerechte bringen. Die große Einkerbung soll also hinter die erste Einkerbung von oben. Jetzt macht du ein einzelnes Foto.
  2. Kippe das Handy nach oben, sodass die große Einkerbung zur nächsten kleineren Einkerbung wandert. Dort machst du jetzt 5 Fotos: Bei der Ziffer 3, 6, 9, 12 und 15
  3. Weiter kippen, bis die große Einkerbung zur nächsten kleineren Einkerbung gelang ist. Diesmal 10 Fotos: 1.5 , 3 , 4.5, 6 …. bis 15.
  4.  nächste Ebene; diesmal 15 Fotos: Bei jeder Ziffer eins.
  5.  nächste Ebene: wieder 10 Fotos
  6.  nächste Ebene: wieder 5 Fotos
  7.  nächste Ebene: 1 Foto

kleiner Tip: Bei den meisten Smartphones kann man die mitgelieferten Orginalkopfhörer als Fernauslöser verwenden. Das erleichtert einem die Aufnahme der Einzelbilder ungemein, da man ungewollte Verwackler vermeidet und man sich nicht den Hals verrenken muss, wenn die oberen Aufnahmen gemacht werden und das Display nach unten positioniert ist.

Außerdem erzielst du bessere Ergebnisse, wenn du in der Kamera-App deines Smartphones HDR aktivierst. Das sorgt für einen besseren Ausgleich der unterschiedlichen Belichtungen der Einzelaufnahmen.

Wolaptor - Nodalpunktadapter mit Smartphone im Einsatz
47 Fotos auf 7 Ebenen, wobei man die die unteren beiden Ebenen auch weg lassen kann, da dort in der Regel eh nur das Stativ zu sehen ist.

 

Mein Wolaptor kam professionell verpackt in einem stabilen Karton an. Die Einzelteile sind schnell montiert und die Verarbeitung ist auf den ersten Blick auch sehr gut. Der Wolaptor wird mit einem stabilen Tischstativ geliefert, kann aber auch mit jedem herkömmlichen Stativ genutzt werden. Der Nodalpunktadapter ist kompatibel mit Smartphones bis zu einer maximalen Breite von 85mm.

 

Ich habe das Gerät getestet und muss sagen, dass mich der Wolaptor positiv überrascht hat. Sowohl die Verarbeitung, als auch das Handling sind 1A.  Somit deckt sich meine Meinung mit den Bewertungen bei Amazon.

360° Fotos mit dem Handy – erstaunlich gute Qualität

Die 360° Aufnahme dieses Lofts macht deutlich, welch gute Ergebnisse man mit dem Wolaptor und einem modernen Smartphone erzielen kann.